Tierschutzinspektor entsetzt – Tauben-Martyrium beendet

Beitrag von Frank Wilm:

Aus der Zeitschrift „Tierisches München, Nr. 2 Ausgabe Juni 2015“ vom Tierschutzverein München e. V. ein Auszug über einen Tauben-Tierquäler:

Solche Menschen dürften nie wieder ein Tier erwerben dürfen oder halten!
Vielleicht findet sich auch auf diesem Weg ein Unterstützer des Tierschutzvereins und des Tierheims München Riem. Die Tiere danken es Ihnen.

Bericht auf Seite 18:

Am 17. Februar 2015 erreichte unsere Inspektoren und die Kollegen vom Veterinäramt eine Meldung, dass sich in einem kleinen Hasenstall 14 Tauben unter schlimmsten Umständen befinden. Nicht Iange nach dem Anruf standen unsere Mitarbeiter vor dem Behältnis der armen Tiere. Der Boden war Zentimeter dick mit Kot beschichtet, es befand sich kein Futter und nur verdrecktes, gefrorenes Wasser darin. Einige Tauben hatten Verletzungen am Kopf, und die Kröpfe waren leer. Der Halter hat sie vor längerer Zeit bei einen Kleintiermarkt in Weilheim zum eigenen Verzehr gekauft. Die Vermutung lag nahe, dass sie seit diesem Zeitpunkt nicht mehr gefüttert wurden. Laut Aussage eines Zeugen kaufte der Halter dort regelmäßig Tauben. Mit Hilfe des Veterinäramtes konnten dann die Tauben dem Halter sofort abgenommen werden.

 

Tauben-Martyrium-2x

Die Beinchen der Tauben waren über und über mit Kot verklebt

Tauben-Martyrium-1x

In einem verdreckten, viel zu kleinem Käfig vegetierten die 14 Tauben vor sich hin