Archiv des Autors: Ferry Wittke

Tägliche Freiflüge seit Anfang Juli 2014

Beitrag von Ferry Wittke:

An der UNI Regensburg sind wir nun in der Phase V (erweiterter Wartungsdienst) des Regensburger Modells angekommen. D. h. alle Stadttauben, die auf dem Flachdach der UNI Regensburg „residieren“, erhalten seit Anfang Juli 2014 einen täglichen und kontrollierten Freifug. Die beiden Volieren werden täglich, sofern das Wetter mitspielt, immer zu unterschiedlichen Zeiten geöffnet, was die Raubvogel-Attaken minimiert.

Es ist sehr schön und gibt mir ein tolles Gefühl, die Taubenschwärme frei fliegen zu sehen und zu wissen, dass sie sich hier sehr wohl fühlen. Die vielen jahrzehntelangen Probleme, für die diese Tauben hier füher an der UNI Regensburg gesorgt haben, gehören absolut der Vergangenheit an. Dabei wohnen sie immer noch hier am Campus.

Ich würde mich freuen, wenn meine Lebensaufgabe und damit diese von mir in vielen Jahren entwickelte und tierschutzgerechte Lösung für Stadttauben-Problematiken weitere Anwendung findet und in vielen Städten und Gemeinden, die heute noch mit Taubenproblematiken kämpfen, weitere Verbreitung findet.

Inzwischen haben wir dieses erfolgreiche Regensbuger Modell noch um weitere Lösungsmöglichkeiten erweitert, die wir Ihnen gerne als Hilfestellung für Ihre Lösungsfindung erläutern.

Dieses neue Taubenmodell könnte auch bei Ihnen erfolgreich eingesetzt werden. Gerne prüfen wir die Voraussetzungen hierzu.

Mit freundlichen Grüßen

      Ihr Ferry Wittke

EU-Projekt: Berliner Tauben Loft am Potsdamer Platz – eine Pharse?

Beitrag von Ferry Wittke:

Als ich mir den ZDF Bericht über den Berliner Tauben Loft am Potsdamer Platz angesehen habe, konnte ich über diesen finanziellen Kraftakt nur den Kopf schütteln.

ZDF-Mediathek: Taubenloft Berlin Potsdamer Platz (Ärger um Design-Taubenhaus)

Es handelt sich um ein offenes Taubenhaus nach dem Augsburger Modell, was bestimmt gut gemeint ist, jedoch nicht zu einer spürbaren Verminderung der Tauben führen wird. Eher das Gegenteil wird der Fall werden.

Seit ca. 20 Jahren ist Deutschland europaweit führend in der Erkenntnis über die Kausalität der sogenannten Taubenplage. Die Ursache hierfür ist der Mensch. Die Auswirkungen der Stadttauben-Problematik sind Sachschäden und eine Gesundheitsgefährdung für Mensch und Haustier. Das Leid der Tauben durch Verletzungen, Krankheiten, Hunger und Elend mit einbegriffen!
Die Lösung hierfür sah man durch die Bereitstellung von Taubenschlaganlagen bei artgerechter Betreuung mit Eiertausch zur sanften, humanen und tierschutzgerechten Reduzierung der Taubenbestände.
Wie bei vielen anderen Taubenschlägen ist dies der Sinn und Zweck – so auch bei dem Berliner Loft Taubenschlaganlage am Potsdamer Platz.
Die Gefahr ist auch hier die Bildung einer zweiten Population im Umfeld der Anlage. Durch den freien Ein- und Ausflug ermöglicht es den Tauben aus der Umgebung, sich und ihre Jungen ausreichend mit artgerechten Futter zu versorgen.
Der größte Teil dieser anfliegenden Tauben besetzt die Anlage nicht. Durch Revierverhalten von Alpha-Tauben und vielen anderen tierpsychologischen Faktoren sowie den extremen Temperaturen bei Metallkonstruktionen in den Sommermonaten und eventuell Be- und Entlüftungs-Missständen werden die vorhandenen Nistplätze nur zu maximal 20% dauerhaft besetzt werden.

Eine humane Reduzierung des Taubenbestandes in und um die Anlage wird bei diesem jetzigen Konzept somit leider nicht ermöglicht. Dies hätte man mit einer besseren Analyse des Problems schon bei anderen offenen Taubenhäusern nachvollziehen können. Oder besser: Sich eine nachweislich funktionierende Lösung mit Besichtigung an der UNI-Regensburg persönlich ansehen können 😕

Die Kosten für dieses „moderne“ Taubenhaus betrugen € 100 000,–. Die monatlichen Betreuungskosten schätze ich auf ca. € 3000,–. Das wäre auch preiswerter gegangen.

Gez. Ferry Wittke
(Sachverständiger für Taubenproblematik)

Locktauben, geschlossenes System und Freiflüge

Beitrag von Ferry Wittke:

Aufgrund vieler Anfragen bezüglich unserer Locktauben aus dem Fernsehbericht des Bayerischen Rundfunks am 7.  Februar 2014, möchte ich hier für etwas Klarheiten sorgen:

  • Unsere speziell gezüchteten Locktauben sind nicht erwerbbar!
  • Diese Locktauben sind nur ein Teil des Erfolgkonzeptes. Nur mit diesen Tauben alleine erreicht man keine Taubenreduktion oder Taubenfreiheit. Dies wurde aufgrund des Fernsehberichtes irrtümlich bereits von  mehreren Interessenten angenommen.
  • Das Regensburger Modell funktioniert mit geschlossenen Taubenhäusern bzw. -Anlagen und ist somit auch konträr zu dem Augsburger Modell oder anderen Taubenhäusern.
  • Die Freiflüge der Tauben sind kontrolliert und finden entweder in regelmäßigen Abständen oder bei Besichtigungen oder Filmaufnahmen statt.

Eier von Stadttauben als Energie- und Vitaminverstärkung für verwaiste Fuchswelpen

Beitrag von Ferry Wittke:

Am 25. Januar 2014 war ich zu Besuch bei Thorsten Emberger und seinen zwei Alt-Füchsen in Rettenbach.
Ich habe ihm Taubeneier (aus der Taubenvoiliere der UNI Regensburg) als Energie- und Vitaminverstärkung für seine verwaisten Fuchswelpen gegeben. Dieses interessante Projekt zum Schutz von Füchsen Weiterlesen